2011-12-16 – Powermetal.de (Review)

Originally published (in German) at:
http://powermetal.de/review/review-Craven__Ben/Great__Terrible_Potions,19582.html

What follows is Google Translate’s bastardisation.

Review of Bjorn Backes

Australian all-rounder in the footsteps of PINK FLOYD and YES

You could make it relatively easy and describe the full-length scene-entry by Ben Craven as a typical prog-rock tribute to legends such as YES and SPOCK’S BEARD. In places, this would require also hit the nail on the head, after all, the Australian multi-instrumentalist has worked with many harmonies, can sing, guitars and keyboards and convinced the most part even themselves with a formidable vocal performance that is certainly one of the leading of its kind in the neo prog-business one. On the other hand, the comparison seems to lag just when Craven can hang out the experimental side of his sound with sound collages and works that are in the broadest sense with PINK FLOYD to get in touch. Especially the longer tracks show a subtly psychedelic touches that will make eventually merges with the melodic backbone and “Great and Terrible Potions” a tremendous atmosphere rich disc.

However, such parallels is no free pass to rest on the basic kit of various compositions, especially since some numbers on “Great and Terrible Potions” not really enjoy many of unfolding freedom. In addition, Craven acts only partially and the instrumental record is filled by some interludes, which counteract the momentum of the album. Especially after an epic like ‘No Specific Harm’ one feels connected to left, as the genius of the various fragments that fill this song, quickly put to rest is to remove the tension and also the feel.

can Nevertheless, Ben Craven so proud to have enough gloss moments immortalized on his new book, to draw critical and audience are definitely spoiled on his side. The title track, the dreamy ‘Aquamarine’ and ‘Ready To Lose’ delight with haunting harmonies and subtle breaks and should fans of YES to the FLOWER KINGS satisfactory in all cases. For the future we would like to see that the density of such compositions still grows and you topped up the album instead of useless single-edits with two or three high bonus numbers. Otherwise there is not actually say anything to complain about. Ben Craven is still no house number, “Great and Terrible Potions” but certainly a decent start.

Anspieltipps: No Specific Harm, Aquamarine

 

Or, the original German:

Australisches Multitalent auf den Spuren von PINK FLOYD und YES

Man könnte es sich relativ leicht machen und den Full-Length-Szene-Einstieg von Ben Craven als typische Prog-Rock-Hommage an Legenden wie YES und SPOCK’S BEARD bezeichnen. Stellenweise würde man damit auch den Nagel auf den Kopf treffen, denn schließlich arbeitet der australische Multiinstrumentalist mit vielen Harmonien, lässt Gitarren und Keyboards singen und überzeugt größtenteils auch selber mit einer formidablen Vokal-Performance, die sicherlich zu den führenden ihrer Art im NeoProg-Geschäft zählt. Andererseits scheint der Vergleich gerade dann zu hinken, wenn Craven die experimentelle Seite seines Sounds heraushängen lässt und mit Klangcollagen arbeitet, die im weitesten Sinne mit PINK FLOYD in Verbindung zu bringen sind. Gerade die längeren Tracks zeigen eine dezent psychedelische Note, die schließlich mit dem melodischen Grundgerüst verschmilzt und “Great & Terrible Potions” zu einer enorm stimmungsreichen Scheibe machen.

Allerdings sind derartige Parallelen kein Freifahrtschein, sich auf dem grundsätzlichen Bausatz der einzelnen Kompositionen auszuruhen, zumal einige Nummern auf “Great & Terrible Potions” nicht wirklich viele Entfaltungsfreiräume genießen. Hinzu kommt, dass Craven partiell lediglich instrumental agiert und die Platte von einigen Interludien gefüllt wird, die der Dynamik des Albums wieder entgegenwirken. Gerade nach einem Epos wie ‘No Specific Harm’ fühlt man sich hängen gelassen, da die Genialität der verschiedenen Fragmente, die diesen Song füllen, schnell wieder zu den Akten gelegt wird, um die Spannung und auch das Feeling herauszunehmen.

Dennoch kann sich Ben Craven damit rühmen, genügend Glanzmomente auf seinem neuen Werk verewigt zu haben, um das kritische und derzeit definitiv verwöhnte Publikum auf seine Seite zu ziehen. Der Titeltrack, das verträumte ‘Aquamarine’ und auch ‘Ready To Lose’ begeistern mit packenden Breaks und feinen Harmonien und sollten Fans von YES bis hin zu den FLOWER KINGS auf alle Fälle zufriedenstellen. Für die Zukunft würde man sich wünschen, dass die Dichte derartiger Kompositionen noch anwächst und man das Album statt mit unnützen Single-Edits mit zwei oder drei hochwertigen Bonus-Nummern aufstockt. Ansonsten gibt es aber erst einmal nichts zu meckern. Ben Craven ist zwar noch keine Hausnummer, “Great & Terrible Potions” aber sicherlich ein anständiger Einstieg.

Anspieltipps: No Specific Harm, Aquamarine

Note: 7.0 / 10
Björn Backes, 16.12.2011