2016-06-22 – PowerMetal.de Germany (Review)

Originally published:
http://powermetal.de/review/review-Craven__Ben/Last_Chance_To_Hear,28547,28461.html

Google translation:

Valuable feel-Prog oasis.

Prog from Australia usually has a modern approach, wants to create a new, emphasizes recognition and melody. BEN CRAVEN goes into things Prog but before very classic. It usually gets offered bulky, relatively easily digestible for old Proghasen sonic oases. Multicoloured synths are the basis, let the music go Cravens partially in the Symphonic / bombastic direction. But there are also plenty of extravagant instrumental passages where the classic cast may romp progressive heart’s content. Occupation? No way, Mr. Craven has namely actually recorded almost everything myself. Only in the vocals, it engages with a song in their bag of tricks. For ‘Spy In The Sky’ he could actually win Admiral Kirk aka William Shatner, and the passage with his narrative Chanting is certainly a highlight of this album. Another is ‘The Remarkable Man’ where BEN CRAVEN pursues his penchant for James Bond themes. Even the artwork of the London artist Freya Dean there is nothing to complain about, it shows our earth as a beautiful, imaginative space and indicates beyond their surface still so much to discover. This fits very well with the music. So “Last Chance To Hear” is the opposite of the current trend towards streams, downloads and cheaper mass music. It is a statement per the good old album format. The Prog nostalgics is here so like to access and get “value for money”. A vinyl release there is not, for the CD version, but still a beautiful DVD in, on which there is to see an interesting “Making Of”. In particular, the passage that explains how Craven came to Shatner’s vocals and she hears for the first time, shows how much joy and pride connects Mr. Craven with his music.

Original text:

22.06.2016 | 22:46
Wertvolle Wohlfühl-Prog-Oase.

Prog aus Australien hat meistens einen modernen Approach, will Neues schaffen, legt Wert auf Wiedererkennungswert und Melodie. BEN CRAVEN geht in Sachen Prog aber ganz klassisch vor. Man bekommt meist voluminöse, für alte Proghasen relativ leicht bekömmliche klangliche Wohlfühloasen geboten. Vielfarbige Synthies sind die Basis, die Cravens Musik teilweise in die Symphonic/Bombast-Richtung gehen lassen. Es gibt aber auch reichlich ausschweifende Instrumental-Passagen, bei denen sich die klassische Besetzung nach Herzenslust progressiv austoben darf. Besetzung? Denkste, Herr Craven hat nämlich tatsächlich fast alles selber eingespielt. Nur bei den Vocals greift es bei einem Song in die Trickkiste. Für ‘Spy In The Sky’ konnte er tatsächlich Admiral Kirk aka William Shatner gewinnen, und die Passage mit seinem erzählerischen Sprechgesang ist sicherlich ein Höhepunkt dieses Albums. Ein weiterer ist ‘The Remarkable Man’, wo BEN CRAVEN sein Faible für James-Bond-Themes nachgeht.

Auch am Artwork der Londoner Künstlerin Freya Dean gibt es nichts zu mäkeln, es zeigt unsere Erde als einen schönen, phantasievollen Platz und deutet an, jenseits ihrer Oberfläche noch so einiges zu entdecken ist. Das passt sehr gut zur Musik.

So ist “Last Chance To Hear” ein Gegenpol zum heutigen Trend hin zu Streams, Downloads und billiger Massenmusik. Es ist ein Statement pro dem guten alten Album-Format. Der Prog-Nostalgiker wird hier also gerne zugreifen und “value for money” bekommen. Eine Vinyl-Veröffentlichung gibt es zwar nicht, dafür liegt der CD-Version aber noch eine schöne DVD bei, auf der es ein interessantes “Making Of” zu sehen gibt. Vor allem die Passage, die erläutert, wie Craven zu Shatners Vocals kam und sie das erste Mal hört, zeigt, wie viel Freude und Stolz Herr Craven mit seiner Musik verbindet.

Note:
7.50
Redakteur:
Thomas Becker