2016-06-07 – Rock Times Germany (Review)

Originally published:
http://rocktimes.de/gesamt/c/ben_craven/last_chance_to_hear.html

Google translation:

Ben Craven is an Australian musician and producer, from Brisbane. Self-taught, he taught himself the game of guitar and keyboard itself. After working in various bands he published in 2005 a first solo album. This will impact the broad spectrum of Pink Floyd on Brian Wilson to creators of film music industry, Bernard Herrmann and John Barry , reputed.
Can not convince me of the attempt of the musician to sing. Because already the opener his voice is more total component of the sound as she would set special accents in terms of the presentation of a specific text. In other songs, it works a little better, but we will focus therefore dear to the mainly instrumental orientation of the plate. Because this is impeccably turned out very professionally, recorded incidentally alone.
The music simply dismiss it as prog rock does not go, okay. Because what is happening here musically, touched several genres. So the border is on the merger, and therefore those of jazz and rock, often blurred, also many song is quite conceivable as film music and the border with the electronic music is quite close.
In this respect, the mood of the record can well lead to mental cinema, often spherical and dreamy flowing tones go and have a relaxed attitude to recline.
Should be familiar to whom the artwork – the signature of the musician was once of Roger Dean created so, and so may safely build bridges have been beaten in the time of the heyday of Prog in the seventies, and otherwise, the daughter of was Roger active, it is Freyja Dean .
well, so far can this music thus regarded as nostalgic or old-fashioned, and it is somehow also. In addition to associations with Yes you will inevitably also to those to Pink Floyd launched, oh and Captain Kirk also mixed with, to “Spy In The Sky Part 3” is William Shatner to hear with dramatic acting voice.
For all who like transfigured look into the past and this encounter with the nose on the present, certainly a welcome opportunity to address this plate. Much drama, pomp is offered, music that may well also stuck with its strong melody.
And then there’s an accompanying DVD, which is thematically to split into two parts, so there is the first part to see the musician who speaks in great detail about the development of the project, and is shown in between the studio during the recording. Incidentally, one learns the daughter of Roger Dean know, Freyja Dean , which contributed the artwork for the CD.
The remaining items are relevant videos for each track, designed rather individual and well, forming a well rounded of the project.
Line-up:
Ben Craven (all instruments, vocals)
William Shatner (vocals – # 5)

Original text:

Spielzeit: 46:16 (CD), 36:31 (DVD)
Medium: CD/DVD
Label: Tuneleak, 2016
Stil: Progressive Rock

Review vom 07.06.2016

Wolfgang Giese

Ben Craven ist ein australischer Musiker und Produzent, aus Brisbane. Als Autodidakt brachte er sich das Spiel von Gitarre und Keyboard selbst bei. Nach Mitarbeit in verschiedenen Bands veröffentlichte er im Jahre 2005 ein erstes Soloalbum. Diesem werden Einflüsse im breiten Spektrum von Pink Floyd über Brian Wilson bis hin zu Schaffenden der Filmmusikbranche, Bernard Herrmann und John Barry, nachgesagt.
Nicht überzeugen kann mich der Versuch des Musikers zu singen. Denn bereits beim Opener ist seine Stimme mehr Gesamtbestandteil des Klangbildes als dass sie besondere Akzente hinsichtlich des Vortrags eines bestimmten Textes setzen würde. Bei anderen Songs klappt es ein wenig besser, aber konzentrieren wir uns daher lieber auf die hauptsächlich instrumentale Ausrichtung der Platte. Denn diese ist untadelig sehr professionell geraten, im Übrigen im Alleingang eingespielt.
Die Musik ganz einfach als Prog Rock abzutun, geht nicht in Ordnung. Denn das, was hier musikalisch geschieht, touchiert gleich mehrere Genres. So ist die Grenze zur Fusion, mithin jene aus Jazz und Rock, oft fließend, auch mancher Song wäre durchaus denkbar als Filmmusik und die Grenze zur elektronischen Musik ist doch recht nah.
Insofern vermag die Stimmung der Platte durchaus zum Kopfkino führen, oft sphärisch und verträumt fließen die Töne dahin und lassen eine entspannte Haltung des Zurücklehnens zu.
Wem das Artwork bekannt vorkommen sollte – der Namenszug des Musikers wurde einst von Roger Dean so geschaffen, und so mag sicher ein Brückenschlag in die Zeit der Blütezeit des Progs in den Siebzigern geschlagen worden sein, und ansonsten war die Tochter von Roger aktiv, sie heißt Freyja Dean.
Nun, insofern kann man diese Musik mithin als nostalgisch oder altmodisch betrachten, und das ist sie ja irgendwie auch. Neben Assoziationen zu Yes wird man unweigerlich auch auf solche zu Pink Floyd stoßen, ach ja, und Captain Kirk mischt auch mit, auf “Spy In The Sky Part 3” ist William Shatner mit dramatisch agierender Stimme zu hören.
Für Alle, die gern verklärt in die Vergangenheit schauen und dabei mit der Nase auf die Gegenwart stoßen, sicher eine willkommene Gelegenheit, sich dieser Platte zu widmen. Viel Drama, viel Pomp wird geboten, Musik, die durchaus auch hängenbleiben kann mit ihrer starken Melodik.
Und dann gibt es noch eine beigefügte DVD, die thematisch in zwei Teile zu splitten ist, so gibt es im ersten Teil den Musiker zu sehen, der sehr ausführlich über die Entstehung des Projektes spricht, und zwischendurch im Studio gezeigt wird bei den Aufnahmen. Im Übrigen lernt man auch die Tochter von Roger Dean kennen, Freyja Dean, die das Artwork zur CD beisteuerte.
Die restlichen Titel sind jeweilige Videos zu einzelnen Tracks, recht individuell und ansprechend gestaltet, die eine gute Abrundung des Projekts bilden.
Line-up:
Ben Craven (all instruments, vocals)
William Shatner (vocals – #5)