2016-06-05 – proggies.ch Germany (Review)

Originally published:
http://proggies.ch/wordpress/?p=2146

Google translation:

Never what Ben Craven heard? Then it’s time. The likeable Australian and multi-instrumentalist has delivered namely with the concept album Last Chance To Hear a very exciting and compelling album. However, you should already bring a certain preference for cinneastische soundscapes to understand the masterpiece and can enjoy. Many moments sound just very film music with a shot ProgRock. Up to 3 tracks, the album is held mainly instrumental. That it does not become boring, but Ben Craven makes varied sounds and a knack to create and establish a certain atmosphere. In 21-minute Making Of on the supplied DVD you can Craven looking over his shoulder as he einspielt guitars, bass and keyboards by hand. And the drums seem quite alive, although one has to assume that they are programmed. But the results speak for themselves. The first 5 tracks, so to speak, Page 1 offer musically a coherent suite with great melodies. Cool and the guest appearance of Mister Star Trek William Shatner as the narrator in the third part of Spy In The Sky. The theme of the album is dedicated to the way of the fact that is always paid less for music, there are more musicians then listeners are etc. Beautiful theme, over that expected for hours can be discussed.

Conclusion: Ben Craven is a fan of science fiction and of course ProgRock. The combination is thus a logical conclusion. Last Chance To Hear leaves me with a broad grin. Mission accomplished. What more do you want? Besides – the great foil made, three-piece foldable digipack is a looker highest degree. A reason to get the part in physical form, if you ask me. The video for Remarkable Man is staged as an introduction to a movie. Something else.

The part, there are currently at JustforKicks.

Original text:

Noch nie was von Ben Craven gehört? Dann wird es aber Zeit. Der sympathische Australier und Multiinstrumentalist hat nämlich mit dem Konzeptwerk Last Chance To Hear ein sehr spannendes und überzeugendes Album abgeliefert. Allerdings sollte man schon auch eine gewisse Vorliebe für cinneastische Klangwelten mitbringen, um das Meisterwerk zu verstehen und zu geniessen können. Denn viele Momente klingen eben sehr nach Filmmusik mit einem Schuss ProgRock. Bis auf 3 Tracks ist das Album hauptsächlich instrumental gehalten. Dass es dabei nicht langweilig wird, dafür sorgt Ben Craven mit abwechslungsreichen Sounds und einem Händchen, eine gewisse Atmosphäre zu erzeugen und aufzubauen. Im 21-minütigen Making Of auf der beigelegten DVD kann man Craven über die Schulter schauen, wie er Gitarren, Bass und auch Keyboards von Hand einspielt. Und die Drums wirken ziemlich lebendig, obschon man annehmen muss, dass sie programmiert sind. Aber das Ergebnis lässt sich sehen. Die ersten 5 Tracks, sozusagen die Seite 1 bieten musikalisch eine zusammenhängende Suite mit tollen Melodien. Cool auch der Gastauftritt von Mister Star Trek William Shatner als Erzähler im dritten Teil von Spy In The Sky. Das Thema des Albums widmet sich übrigens der Tatsache, dass immer weniger für Musik bezahlt wird, es mehr Musiker alsdann Zuhörer gibt etc. Schönes Thema, über dass sich stundenlang diskutieren lassen dürfte.

Fazit: Ben Craven ist ein Fan von Science Fiction und natürlich von ProgRock. Die Kombination ist also eine logische Folgerung. Last Chance To Hear lässt mich mit einem breiten Grinsen zurück. Mission erfüllt. Was will man mehr? Uebrigens – das toll aufgemachte, dreiteilig aufklappbare Digipack ist ein Hingucker höchsten Grades. Ein Grund, das Teil in physischer Form zu besorgen, wenn ihr mich fragt. Das Video zu Remarkable Man ist wie eine Einleitung zu einem Film inszeniert. Mal was anderes.

Das Teil gibt es zur Zeit bei JustforKicks.