2016-05-19 – Muzikreviews Germany (Review)

Originally published:
http://www.musikreviews.de/reviews/2016/Ben-Craven/Last-Chance-To-Hear/

Google translation:

Album: Last Chance To Hear
Medium: CD + DVD
Style: Progressive rock
label: Tuneleak Records / Just For Kicks
Playing time: 46:18 / 40:00
Appeared: 06/05/2016

It’s a real gem that holds the buyer of this incredibly beautiful digipack album since in his hands when it comes fluttered to his house. BEN CRAVEN reminiscent not only of his created by ROGER DEAN signature ago to YES but also musical homage to the Prog-seventies, is a small musical quantum leap with this album after the previous three mediocre slices. Under no circumstances we should therefore be the last chance to hear this album, miss.

The basic idea behind ” Last Chance To Hear ” is based on that Craven all Gestreame and Downgeloade “phonoisierten” fast paced duly goes on a link in our. Music is all too often a digital waste product that can quickly time charges from the net and then condemned to the memory dump some small hard drive until it gets there in obscurity and is displaced by other digital garbage.

BEN CRAVEN but is a real nostalgic. Who does not yet know, it knows after this album finally!
Is then drawn even the DVD added, speaking at the first part Craven extensively about the making of the album and all backgrounds and we also “live” taking part in the recordings can and we even the wonderful FREYJA DEAN – which is just as pretty as her paintings – may know, we know all that is really important to ” Last chance to Hear understanding” in all its breadth and diversity. Also it is immediately clear why the CD like a record begins and ends, then the page “flipped” and again as LP continues. Beyond not just about nostalgia, but to the defend itself against the digital music brutalization. The videos on the DVD refer clearly to times gone by come like old movies, which are converted into an animated or in the style of James Bond’s “Goldfinger” times. Most beautiful but is completely crazy “Revenge Of Dr Komodo” .

“Spy In The Sky – Part 3”, however, remembered as video on an early trailer of “The X” plus the images from satellites as well as a moon landing and musically significantly to PINK FLOYD, if they had tried, “In the Sky Great gig” to publish a version of its Space-without singers.

Multiinstrumentalist Craven loves course still PINK FLOYD and lets us whatsoever back to ” Last Chance To Hear ” hear. As memories come to the psychedelic period of “Astronomy Domine” just like the “Dark Side” – and “Meddle” era. But also a lot of GENESIS-darkness or YES bombast is to discover which is spreading in addition to acoustic guitars and piano. If then even WILLIAM SHATNER aka Captain Kirk may land his spaceship Enterprise on “Spy In The Sky Part 3”, then all the nostalgic beauty is perfect. And according to the principle of “Back To The Roots” to Craven adopted at the last two pieces only with a gigantic Floyd guitar solo and a sad, acoustic piano piece.

If this album would be the last really what we would get to hear, then we would have been very lucky.

CONCLUSION: ” Last Chance To Hear ” is an all-inclusive care package for all Prog-nostalgics who like to reminisce and can hardly believe it at the end, that actually a single musician a so bombastic sounding, ornate prog album in full self Union brings about. [ album at Amazon ]

Original German:

Artist: Ben Craven
Album: Last Chance To Hear
Medium: CD + DVD
Stil: Progressive Rock
Label: Tuneleak Records / Just For Kicks
Spieldauer: 46:18 / 40:00
Erschienen: 06.05.2016

Es ist schon ein echtes Schmuckstück, das der Käufer dieses unglaublich schönen Digi-Pack-Albums da in den Händen hält, wenn es zu ihm ins Haus geflattert kommt. BEN CRAVEN, der nicht nur von seinem durch ROGER DEAN kreierten Namenszug her an YES erinnert, sondern auch musikalisch dem Prog der Siebziger huldigt, ist mit diesem Album nach den vorherigen drei Mittelmaß-Scheiben ein kleiner musikalischer Quantensprung gelungen. Auf keinen Fall sollten wir uns also die letzte Chance, dieses Album zu hören, entgehen lassen.

Die Grundidee hinter „Last Chance To Hear“ basiert darauf, dass Craven all das Gestreame und Downgeloade in unserer „phonoisierten“, schnelllebigen Zeit gehörig auf den Zeiger geht. Musik wird viel zu oft zu einem digitalen Abfallprodukt, die man sich schnell mal aus dem Netz lädt und dann auf die Speicherhalde irgendeiner kleinen Festplatte verdammt, bis sie dort in Vergessenheit gerät und durch anderen digitalen Müll verdrängt wird.

BEN CRAVEN aber ist ein echter Nostalgiker. Wer das bisher noch nicht wusste, weiß es nach diesem Album endgültig!
Zieht man dann auch noch die DVD hinzu, auf deren ersten Teil Craven ausgiebig über die Entstehung des Albums und alle Hintergründe spricht sowie uns außerdem bei den Aufnahmen „live“ dabei sein lässt und wir sogar die wundervolle FREYJA DEAN – die genauso hübsch wie ihre Bilder ist – kennenlernen dürfen, wissen wir alles, was wirklich wichtig ist, um „Last Chance To Hear“ in seiner ganzen Breite und Vielfalt zu verstehen. Auch ist sofort klar, warum die CD wie ein LP beginnt und endet, dann die Seite „umgedreht“ und erneut als LP fortgesetzt wird. Hier geht‘s nicht nur um Nostalgie, sondern um das sich zur Wehr setzen gegen die digitale Musik-Verrohung. Auch die Videos auf der DVD verweisen ganz offensichtlich auf längst vergangene Zeiten, indem sie wie alte Filme daherkommen, die mal als Zeichentrick oder im Stil von James Bond‘s „Goldfinger“ umgesetzt werden. Am schönsten aber ist das komplett verrückte „Revenge Of Dr Komodo“.

„Spy In The Sky – Part 3“ dagegen erinnert als Video an einen frühen Trailer von „Akte X“ plus die Bilder von Satelliten sowie einer Mondlandung und von der Musik her deutlich an PINK FLOYD, wenn die versucht hätten, eine Space-Version ihres „Great Gig In The Sky“ ohne Sängerinnen zu veröffentlichen.

Multiinstrumentalist Craven liebt natürlich nach wie vor PINK FLOYD und lässt uns dies auch immer wieder auf „Last Chance To Hear“ hören. Da kommen Erinnerungen an die psychedelische Zeit von „Astronomy Domine“ genauso wie die „Dark Side“- und „Meddle“-Ära auf. Aber auch jede Menge GENESIS-Finsternis oder YES-Bombast ist zu entdecken, der sich neben akustischen Gitarren und Piano breit macht. Wenn dann sogar noch WILLIAM SHATNER alias Captain Kirk mit seinem Raumschiff Enterprise auf „Spy In The Sky Part 3“ landen darf, dann ist alle nostalgische Schönheit perfekt. Und gemäß dem Grundsatz „Back To The Roots“ verabschiedet sich Craven auf den letzten beiden Stücken erst mit einem gigantischen Floyd-Gitarren-Solo und einem traurigen, akustischen Piano-Stück.

Wenn dieses Album wirklich das letzte wäre, was wir zu hören bekämen, dann hätten wir großes Glück gehabt.

FAZIT: „Last Chance To Hear“ ist ein Rundum-Wohlfühl-Paket für alle Prog-Nostalgiker, die gerne in Erinnerungen schwelgen und es am Ende kaum fassen können, dass tatsächlich ein einziger Musiker ein dermaßen bombastisch klingendes, kunstvolles Prog-Album in völliger Eigenunion zustande bringt. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 562x gelesen, veröffentlicht am 19.05.2016)
Musikreviews.de bei Twitter Musikreviews.de bei Facebook Kaufen bei Amazon
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte