2016-05-19 – Betreutes Proggen Germany (Review)

Originally published:

Ben Craven – Last Chance To Hear

Google translation:

Ben Craven – Last Chance To Hear
BY DIETER HOFFMANN AT MAY 19, 2016 REVIEWS

The Australian multi-instrumentalist Ben Craven sets with “Last Chance To Hear” his third album. The production acted as a pilot project of the music platform TuneLeak who wants to establish a new marketing model for music under the motto “Viva la album”. The idea is to release an album piece by piece during the production process and sell. Whether proven this concept in practice remains to be seen.

Craven describes himself as a cinematic progressive rock singer-songwriter. This applies the bandwidth of its output relatively well. It must nevertheless be noted that singing on Craven ‘s new plant plays a rather subordinate role. Long stretches of the album are instrumental. Nevertheless, it is a concept album, which also deals with the issue of the sell in the music business. The entry with which of Craven sung, Last Chance To Hear Part I ‘, like with a subtle swing touch. However, the slightly distorted voice leaves no lasting impression. The following items are instrumental and move on symphonic widescreen cinema terrain. It convinced Spy In The Sky Part 2 ‘at most. If you replace the word “spy” to “Eye” from, you also know the same, whereas this flight – the Alan Parsons Project makes beautiful greeting. The contribution of guest star William Shatner on, Spy In The Sky Part 3 ‘is somewhat silly. Apart from the fact that his name is somewhat effective in advertising, there are few arguments for this application. , The Remarkable Man ‘, again from Ben Craven sung, opened like the first part of the second album. That the theme song is the end of it, must be interpreted as good news. Spy In The Sky Part 1 ‘is a successful symphonic rock-instrumental that you also to David Gilmour ‘s last output could have imagined. , The Revenge Of Mr. Komodo ‘sounds so as the title suggests. People who, Are You Ready Eddy? or, The Sheriff ‘have fallen on old ELP plates are right here.

In, Last Chance To Hear Part 2 “grabs Ben Craven a lifesize Satriani out of the closet. , Mortal Remains’ finally dismisses the audience with gentle piano and guitar sounds.

The enclosed DVD contains four music videos, an interesting “making of” and an audio version of ‘Spy In The Sky’ with Craven s vocals.

“Last Chance To Hear” is produced powerful and reveals a versatile, us sympathetic musicians. An own handwriting can be seen but not too often. The reminiscences are clearly and with a wink probably done by design. In parts, which is also quite charming. However, it has the consequence that the work a little sound like a musical store. Entertaining, but without much lasting impression. Rating: 9/15 points (WE 10, DH 9, KR 9)

Original text:

Ben Craven – Last Chance To Hear
VON DIETER HOFFMANN AM 19. MAI 2016 REVIEWS

Der australische Multiinstrumentalist Ben Craven legt mit „Last Chance To Hear“ sein drittes Album vor. Die Produktion fungierte als Pilotprojekt der Musikplattform TuneLeak, die unter dem Motto „Viva la album“ ein neues Vermarktungsmodell für Musik etablieren möchte. Die Idee dahinter ist, ein Album Stück für Stück während des Produktionsprozesses zu veröffentlichen und zu verkaufen. Ob sich dieses Konzept in der Praxis bewährt, bleibt abzuwarten.

Craven selbst bezeichnet sich als Cinematic-Progressive-Rock-Singer-Songwriter. Das trifft die Bandbreite seines Output relativ gut. Einschränkend sei erwähnt, dass Gesang auf Cravens neuem Werk eine recht untergeordnete Bedeutung zukommt. Weite Strecken des Albums sind instrumental. Trotzdem ist es ein Konzeptalbum, das sich zudem mit dem Thema des Ausverkaufs im Musik-Business beschäftigt. Der Einstieg, mit dem von Craven gesungenen ‚Last Chance To Hear Part I‘, gefällt mit einer dezenten Swing-Note. Die leicht verfremdete Stimme hinterlässt allerdings keinen bleibenden Eindruck. Die folgenden Titel sind instrumental und bewegen sich auf symphonischem Breitwand-Kino-Terrain. Dabei überzeugt ‚Spy In The Sky Part 2‘ am meisten. Tauscht man das Wörtchen „Spy“ gegen „Eye“ aus, weiß man auch gleich, wohin dieser Flug geht – das Alan Parsons Project lässt schön grüßen. Der Beitrag von Gaststar William Shatner auf ‚Spy In The Sky Part 3‘ ist einigermaßen albern. Abgesehen davon, dass sein Name in gewisser Weise werbewirksam ist, gibt es wenig Argumente für diesen Einsatz. ‚The Remarkable Man‘, nochmals von Ben Craven gesungen, eröffnet den zweiten Teil des Album ähnlich wie den ersten. Dass das Thema Gesang damit erledigt ist, darf man als gute Nachricht interpretieren. ‚Spy In The Sky Part 1‘ ist ein gelungenes Symphonic-Rock-Instrumental, das man sich auch auf David Gilmours letztem Output hätte vorstellen können. ‚The Revenge Of Mr. Komodo‘ klingt so, wie es der Titel vermuten lässt. Menschen, denen ‚Are You Ready, Eddy? oder ‚The Sheriff‘ auf alten ELP-Platten gefallen haben, sind hier goldrichtig.

In ‚Last Chance To Hear Part 2″ packt Ben Craven einen lebensgroßen Satriani aus dem Schrank. ‚Mortal Remains‘ schließlich entlässt die Hörerschaft mit sanften Piano- und Gitarren-Klängen.

Auf der beiliegenden DVD befinden sich vier Musikvideos, ein interessantes „Making of“ und eine Audio-Version von ‚Spy In The Sky‘ mit Cravens Gesang.

„Last Chance To Hear“ ist mächtig produziert und lässt einen vielseitigen, uns sympathischen Musiker erkennen. Eine eigene Handschrift erkennt man allerdings nicht allzu oft. Die Reminiszenzen sind überdeutlich und mit einem Augenzwinkern vermutlich auch so gewollt. Streckenweise ist das auch ganz charmant. Es hat aber zur Folge, dass sich das Werk ein wenig wie ein musikalischer Gemischtwarenladen anhört. Kurzweilig, aber ohne größeren bleibenden Eindruck.
Bewertung: 9/15 Punkten (WE 10, DH 9, KR 9)