2016-04-23 – Rock Times

Originally published at http://www.rocktimes.de/news/news.php?NewsOffset=30

Translated by Google:

Ben Craven: Finest Prog from Australia 04/23/2016
The resident of the Australian Brisbane progressive musician Ben Craven presented his now third album “Last Chance To Hear”. Guest musicians are heard Billy Sherwood and William ‘Captain Kirk’ Shatner. >> “Last Chance To Hear” is about the sinking of the music scene, as we know it today << so Craven himself to the concept. >> Never has there been so many new and exciting bands, but there have never been so few people as it is today, which even still listening. The concept that people should pay for new music, many younger people come to prefer more extraterrestrial. No wonder, with all the downloading and streaming that music extremely lose value. This has never been as extreme as now, therefore I made an album about <<. And the music: >> The new disc is a logical progression to the last, namely “Great & Terrible Potions”. The arrangements are more confident and purposeful. But the biggest difference is probably that less vocals can be heard on “Last Chance To Hear” significantly. I wanted a piece of music in which direction to grow even that I can express through music the most (feelings Story) alone. << RockTimes is already stretched and the album will introduce here in the next few weeks.

Original text:

Ben Craven: Feinster Prog aus Australien 23.04.2016
Der im australischen Brisbane ansässige Progressive-Musiker Ben Craven hat mit “Last Chance To Hear” sein mittlerweile drittes Album vorgelegt. Als Gastmusiker sind Billy Sherwood und William ‘Captain Kirk’ Shatner zu hören.

>>”Last Chance To Hear” handelt in etwa vom Untergang der Musik-Szene, wie wir sie heute kennen<<, so Craven selbst zu dem Konzept. >>Noch nie gab es so viele neue und hochinteressante Bands, aber noch nie gab es so wenige Menschen wie heute, die überhaupt noch zuhören. Das Konzept, dass die Leute für neue Musik bezahlen sollen, kommt vielen jüngeren Menschen heute eher außerirdisch vor. Kein Wunder bei dem ganzen Downloading und Streaming, dass die Musik extrem an Wert verliert. Das war noch nie so extrem wie jetzt, deshalb habe ich ein Album darüber gemacht.<<

Und zur Musik: >>Die neue Scheibe ist eine logische Weiterentwicklung zu der letzten, nämlich “Great & Terrible Potions”. Die Arrangements sind selbstsicherer und auch zweckvoller. Aber der größte Unterschied ist wohl, dass auf “Last Chance To Hear” deutlich weniger Gesang zu hören ist. Ich wollte musikalisch noch ein Stück in die Richtung wachsen, dass ich das meiste (Gefühle, die Story) alleine durch die Musik ausdrücken kann.<<

RockTimes ist bereits gespannt und wird das Album in den nächsten Wochen hier vorstellen.
Quelle: http://glassonyonpr.com/ 18431